Landesverband Salzburg
NOTRUF 144

Rettungstaucherausbildung im Landesverband

Auch in diesem Jahr bietet der Landesverband wieder einen Kurs zum Erwerb des ÖWR Rettungstaucher der Stufen „Grundschein“ und „Leistungsschein“ an.  Insgesamt acht Kandidaten der Ortsstellen Seeham, Grabensee, Wallersee, St. Gilgen und Bischofshofen  stellen sich dieser Herausforderung.  Der Kurs begann mit den Theorievorträgen Anfang Februar im Lehrsaal der OS Seeham. Nun hatten die Kandidaten zwei Monate Zeit um den im Tauchskriptum vorhandenen Stoff zu lernen und sich auf den ersten Teil der praktischen Prüfungen vorzubereiten. Hier müssen Apnoe Tauchübungen wie Streckentauchen, Tieftauchen, Kombinierte Übungen sowie Schnorcheln über längere Distanzen durchgeführt werden. Im März wurden die Teilnehmer des Grundtauchscheins im Pool mit dem Tauchgerät vertraut gemacht sowie der Zusammenbau und erste Tauchübungen geschult.

Am 21. April würden diese Fähigkeiten von den Kursteilnehmern überprüft.  In der Theorie galt es das erlernte Wissen in den Fachthemen Tauchmedizin, Tauchphysik, Gerätekunde sowie Tauchpraxis und ÖWR Einsatzdienst den Tauchlehrer des Landesverbandes zu übermitteln. Die Praxisstationen wurden im Strandbad Seeham bei strahlendem Sonnenschein überprüft.

Nach Abschluss dieser ersten Ausbildungsstufe werden die Kursteilnehmer nun auf die Freiwassertauchprüfung vorbereitet. Wo beim Grundtauchschein das Tauchen von Anfang an gelernt werden muss, werden die Leistungsscheinanwärter bereits mit Fähigkeiten des Einsatzdienstes wie etwa das Arbeiten mit Hebeballonsystemen oder den verschiedenen Suchmethoden vertraut gemacht. Den Abschluss der heurigen Tauchausbildung stellt das praktische Prüfungswochenende von 15. – 17. Juni im ÖWR Jugendzentrum Nussdorf am Attersee. Danach darf der Landesverband hoffentlich die weiße Flagge hissen und zwei neue Grundtauchscheininhaber sowie sechs neue Leistungsscheintaucher für den Einsatz zur Verfügung zu haben.

Bei diesem Kurs werden auch ein Leistungsscheininhaber auf die Prüfung des Tauchlehrer-Assistenten sowie ein Assistent auf die Prüfung des Tauchlehrers vorbereitet.

Die Tauchausbildung in der Wasserrettung ist gegenüber zivilen Organisationen etwas aufwendiger. Es muss aber bedacht werden, dass es sich hierbei nicht um Sporttaucher sondern um Taucher für den  Einsatzdienst der Wasserrettung handelt und diese bei allen möglichen Verhältnissen, wie etwa absoluter Nullsicht oder in einem Fluss zum Einsatz kommen können.  

Vom Landesverband gilt es allen Tauchlehrern und Kursteilnehmern für ihr Engagement und die Disziplin beim Tauchkurs einen Dank auszusprechen!

Bilder hier...